Freitag, 10. Dezember 2010

Über die Macht der Zensoren

Die deutschen Censoren --  --  --  --
--  --  --  --  --  --  --  --  --  --
--  --  --  --  --  --  --  --  --  --
--  --  --  --  --  --  --  --  --  --
--  --  --  --  --  --  --  --  --  --
--  --  --  --  --  --  --  --  --  --
--  --  --  --  --   Dummköpfe  --  --
--  --  --  --  --  --  --  --  --  --
--  --  --  --  --  --  --  --  --  --
--  --  --  --  --  --  --  --  --  --
--  --  --  --  --

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Über Kreative und den digitalen Graben

Bei meiner Recherche zum Thema E-Learning für Senioren durfte die Initiative D21 natürlich nicht fehlen. Die Initiative D21 wurde 1999 gegründet, um die digitale Spaltung Deutschlands zu bekämpfen. Seitdem veröffentlicht der hochkarätig besetzte gemeinnützige Verein einmal jährlich den (N)Onliner Atlas. Diese Studie gibt detailliert Auskunft über die Internetkompetenz der Deutschen.

Werden die E-Learning-Angebote für Senioren erwachsen?

Zielgruppenspezifische E-Learning-Angebote für Ältere sind rar

Professor Dr. Oliver Bendel und Julia Nierle haben in der Netzwoche ein Dossier mit dem Titel „E-Learning ist in die Jahre gekommen“ veröffentlicht. Die Autoren beschreiben das wachsende Interesse älterer Menschen an computergestützten Lernformen sowie an netzbasierter Kommunikation. In dem Dossier wird die Entwicklung des E-Learning seit den 80er Jahren dargestellt. Es folgt eine Erklärung der wichtigsten Strömungen und Begriffe. Mit Beispielen belegen die Autoren, wie Blended Learning sowie internetgestützte Kommunikation und Vernetzung (Social Media) den spezifischen Bedürfnissen und Interessen älterer Lerner entgegen kommt. Diesem Bedarf stehen bisher nur wenige zielgruppenspezifische Angebote gegenüber.

Das Dossier unterscheidet sich wohltuend von der üblichen Berichterstattung über ältere Lernende und neue Medien. Es fehlt der sonst oft durchscheinende gönnerhafte Grundton. Statt dessen werden Chancen und Möglichkeiten benannt.

Dienstag, 7. Dezember 2010

Und was machen Sie beruflich?

Es gibt Berufe, die muss man nicht erklären. Jemand sagt Ihnen er sei Koch und sofort haben Sie eine Vorstellung, was dieser Mensch beruflich tut. Jeder hat sein eigenes Bild, der eine denkt an Alfons Schuhbeck, feines Essen und Fernsehruhm, der andere an den Koch in der Werkskantine und andere Niederungen der Gemeinschaftsverpflegung. Was aber zählt, jeder kann sich etwas vorstellen.