Über mich

Hier bloggt Cornelie Picht. Freiberufliche E-Learning-Autorin in Nürnberg.

Als freiberufliche E-Learning-Autorin unterstütze ich E-Learning-Anbieter, Bildungsträger, Unternehmen und Institutionen bei ihren E-Learning-Projekten.

Mein Wissen über das Lernen und Lehren habe ich mir in zahlreichen Projekten zur beruflichen Weiterbildung aufgebaut. Mit E-Learning beschäftige ich mich seit 1997. Zunächst aus der Beobachterposition: "Wie entwickelt sich der E-Learning-Markt in Deutschland, wer setzt es ein, was passiert da inhaltlich?" Die Frage nach der inhaltlichen Umsetzung hat dann im Laufe der Zeit immer größeren Raum eingenommen.

Seit 2000 habe ich mich auf die Entwicklung von E-Learning-Angeboten konzentriert.

E-Learning hat sich, seit dem Beginn meiner Beschäftigung mit dem Thema, enorm entwickelt. Ende der 90er Jahre meinte man hauptsächlich Computer Based Trainings wenn man von E-Learning sprach. Heute spielt Blended Learning die größte Rolle. E-Learning hat damit den Status des einsamen Lernens vor dem Computer verloren. Die Lernenden kommunizieren in Foren und Chats, bilden Lerngruppen, werden tutoriell betreut. Die Entwicklung kollaborativer Lernformen, das heißt auf gemeinsame Wissenskonstruktion ausgerichtete Lernszenarien, schreitet voran. Die Zukunft des E-Learning bleibt für mich spannend.

Mehr über mich bei Google+.


Über mein Blog

In meinem Blog schreibe ich über Themen und Trends rund um E-Learning, Online-Lernen und Wissensmanagement. Ich berichte über Artikel, die ich gelesen habe, oder kommentiere Themen, auf die ich in anderen Blogs gestoßen bin. Außerdem sammle ich Artikel, Tipps und Links zu Mediendidaktik, E-Learning-Tools und Praxisbeispiele.

E-Learning 2.0, Microlearning und Social Learning werden an anderen Stellen bereits scharfsinnig diskutiert. Diese Diskussionen möchte ich von Fall zu Fall aufgreifen und meine spezielle Sicht als E-Learning-Autorin einbringen.

Was mich besonders interessiert, ist die Frage, wie Ergebnisse aus der Bildungsforschung in die Praxis der betrieblichen Weiterbildung übertragen werden können.